Hildesheim, 14. Mai 2017

Nachricht

100 Ehrenamtliche begleiten Menschen in der letzten Lebensphase

Vorstand des Vereins „Geborgen bis zuletzt“ durch Wahl bestätigt

  

Hildesheim. Fast 100 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer engagieren sich im Hospizverein „Geborgen bis zuletzt“, begleiten Menschen in der letzten Lebensphase und unterstützen Angehörige. Vorsitzender Friedrich Wißmann stellte bei der Mitgliederversammlung vor zahlreichen Teilnehmern die positive Entwicklung des Vereins dar. Mehr als 15 Jahre leistet der Verein bereits seine positive Arbeit in Stadt und Landkreis Hildesheim und mit dem Gebiet um Lauenstein bis vor die Tore Hamelns. Dazu tragen auch die beiden hauptamtlichen Kräfte Rita Willke und Martin Sohns erheblich bei, die die ambulante Hospiz- und Palliativberatung koordinieren. 

Wißmann dankte allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen herzlich für ihren Arbeitseinsatz und sie erhielten als kleines äußeres Zeichen jeder eine Rose.
Bei den Vorstandswahlen zeigte sich eine große Kontinuität. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden wieder gewählt und durch Karin Cornelius aus Sarstedt ergänzt. Den zwei im Laufe der Wahlperiode aus dem Vorstand Ausgeschiedenen dankte Wißmann mit einem Präsent. Insbesondere stellte er die langjährigen Verdienste von Sigrid Gottschalk für die gesamte Hospizarbeit in Hildesheim heraus.
Fachliches Thema auf der Mitgliederversammlung war die „Begegnung auf Augenhöhe“, über die Pastor Cord Muckelberg mit großem Anklang referierte.
Bild: Superintendent Christian Castel (hinten links) mit dem Vorstand: Karin Cornelius, Cordula Stepper, Sylvia Hagedorn, Helga Anton, Mathias Böning und Friedrich Wißmann.