Bockenem, 9. Juni 2017

Nachricht

„Hilfe nach Augenmaß“

Die Aktion "Ein guter Start für Lisa und Jan" unterstützt seit fünf Jahren Erst- und Fünftklässler mit Schulmaterialien / Neue SponsorInnen werden gesucht

Sie unterstützen die Aktion "Ein guter Start für Lisa und Jan" (v.l.): Katharina Fieth (Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau), Torsten Wundenberg (Schreibwarengeschäft Büma), Inge Böpple (Bastelkreis), Anke Zauritz (Ev. Kindergarten Bockenem), Margitta Warnecke (Bastelkreis), Bettina Mai (Diakonisches Werk Bockenem), Kerstin Barrenbrügge, Karlfried Luther und Ursula Lother (AWO-Lädchen). Foto: Julia Dittrich 

Bockenem. Lisa kommt bald in die fünfte Klasse. Ihre Eltern werden dann viel Geld für neue Bücher, Hefte und Stifte ausgeben müssen. Im Schnitt 330 Euro kostet der Start in die weiterführende Schule. Das ergab eine Studie der Diakonie in Niedersachsen. Lisas kleiner Bruder Jan kommt in die erste Klasse. Auch er wird rund 300 Euro für sein Einschulungsjahr benötigen. Aber was ist, wenn Lisas und Jans Eltern das nötige Geld fehlt?

Lisa und Jan gibt es nicht wirklich. Trotzdem können viele Eltern schulpflichtiger Kinder im Ambergau das Geld für die Schulausrüstung nicht aufbringen. Darum gibt es seit fünf Jahren die Aktion "Ein guter Start für Lisa und Jan". Das Diakonische Werk in Bockenem unterstützt in Kooperation mit dem AWO-Lädchen, dem Schreibwarengeschäft Büma, dem Bastelkreis des Kirchengemeindeverbandes Ambergau und der Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau angehende Erst- und Fünftklässler mit Gutscheinen.

Dabei arbeitet das Diakonische Werk gezielt mit den Kindertagesstätten und Grundschulen in der Region zusammen. "Wir kennen die Familien und wissen, wer für die Gutscheine in Frage kommt", erklärt Anke Zauritz, Leiterin des evangelischen Kindergartens in Bockenem. Dabei komme es nicht nur darauf an, ob jemand staatliche Leistungen beziehe. "Ansonsten gibt es ja für alles Berechnungsgrundlagen. Das hier ist aber eine Hilfe nach Augenmaß."

"Wir haben sogar besonders die Familien im Blick, die knapp über der Grenze zu Sozialleistungen liegen", betont Bettina Mai von der Beratungsstelle des Diakonischen Werks. Aber auch Menschen, die bereits Unterstützung erhalten, können das Geld oft gut gebrauchen und sind eingeladen, den Gutschein zu nutzen. Schließlich stehen ihnen über das Bildungs- und Teilhabe-Gesetz lediglich 100 Euro für Schulmaterialien zur Verfügung.

Eltern, die die Hilfe in Anspruch nehmen möchten, können sich den Gutschein über 80 Euro direkt in der KiTa abholen. In den teilnehmenden Grundschulen werden Infomaterialien an die Eltern verteilt. Wer eine Unterstützung bekommen möchte, kann sich dann einfach an das Diakonische Werk in Bockenem wenden. Das habe auch einen guten Nebeneffekt, berichtet Mai. "Oft ergibt sich durch den ersten Kontakt auch eine Beratung. Wir bieten zum Beispiel Sozial-, Schwangeren-, Kuren-, Flüchtlings oder Schuldnerberatung an." Darüberhinaus gibt es Außensprechstunden der Ökumenischen Suchtberatung, der Erziehungsberatung des Landkreises und des Asyl e.V.

Die Gutscheine können die Eltern im Schreibwarengeschäft Büma gegen Bücher, Hefte und Tuschkästen eintauschen. 152 Kindern wurden so in den vergangenen Jahren mit insgesamt 16.000 Euro unterstützt. Und auch in diesem Jahr ist der Bedarf hoch. 45 Kinder haben bereits einen Gutschein bekommen. Umso wichtiger ist es, dass auch in den kommenden Jahren noch genug Geld zusammen kommt, um alle bedürftigen Schüler zu unterstützen.

Im nächsten Jahr läuft das Projekt „Zukunft(s)gestalten“ der Diakonie in Niedersachsen aus, das die Gutscheine im Ambergau zu einem großen Teil mit gefördert hat. "Darum würden wir uns besonders über neue Sponsoren im nächsten Jahr freuen", erklärt Mai. In diesem Jahr sind noch nicht alle Gutscheine verteilt. Eltern angehender Fünftklässlern können sich noch immer beim Diakonischen Werk Bockenem melden. Julia Dittrich