Kirchenkreisverband Hildesheim, 9. März 2018

Nachricht

Jede abgegebene Stimme unterstützt die kirchliche Arbeit vor Ort

Landessuperintendent Eckhard Gorka_Kirche Mit Mir vor Michaeliskirche Hildesheim. Foto: Meyn-Hellberg 

Hildesheim. Am kommenden Sonntag, den 11. März werden in den Kirchengemeinden in Niedersachsen neue Kirchen- und Kapellenvorstände gewählt. Unter dem Motto „Kirche mit mir“ haben in den vergangenen Wochen die Kirchengemeinden für die Wahl geworben. Erstmals dürfen in der Geschichte der Landeskirche Jugendliche ab 14 Jahren wählen.

Landessuperintendent Eckhard Gorka (Hildesheim) wirbt dafür zur Wahl zu gehen. „Ich weiß, dass es in vielen Kirchengemeinden eine Herausforderung war, Kandidatinnen und Kandidaten für die Kirchenvorstandswahl zu finden. Umso mehr freut es mich, dass es – bis auf ganz wenige Ausnahmen – überall gelungen ist. Ich habe hohen Respekt vor allen Kandidatinnen und Kandidaten, die bereit sind, für die Kirche Verantwortung zu übernehmen. Und ich richte meine herzliche Bitte an alle Gemeindeglieder: Bitte gehen Sie am 11. März zur Wahl. Jede abgegebene Stimme ist auch eine Stimme für die kirchliche Arbeit vor Ort und ein sichtbares Zeichen der Unterstützung für die neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher.“

Der Kirchenvorstand ist das zentrale Leitungsgremium jeder Kirchengemeinde. Gemeinsam mit den Pastorinnen und Pastoren trägt er die Verantwortung für die Kirchengemeinde. Die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher werden für sechs Jahre gewählt. Zu den gewählten Mitgliedern des Kirchenvorstands kommen nach der Wahl noch berufene Mitglieder hinzu. Wahlberechtigt ist jedes Kirchenmitglied ab 14 Jahren.