Alfeld, 5. Juni 2018

Nachricht

„Inspirierend und stärkend“

Erste Religionspädagogische Kita-Fachtage im Ev.-luth. Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld voller Erfolg / 230 Fachkräfte auf dem Mönchehof

Alfeld. Kühl und klar schnellt die Warne im Schatten hoher Buchen durch den Stadtpark. „Wenn wir leise sind, hören wir das Plätschern“, flüstert Sabine Schommartz den Umstehenden zu. Die etwa 20 Erwachsenen rücken näher an die großgewachsene Frau heran. Alle lauschen schweigend.

Was die Ohren einfangen: Sanft plappert der Bach, gelegentlich zwitschern Vögel in den Büschen, das Rauschen des Straßenverkehrs rings um die Grünanlage bildet einen gleichmäßigen Geräuschteppich. „Wenn Kinder hier wären, würden auch sie die besondere Atmosphäre spüren“, ist die Pädagogische Leiterin im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld gewiss.

Wasser ist Leben. Und bei der Taufe Zeichen dafür, dass sich der Täufling für ein Leben mit Gott entscheidet. Die neu ins Leben gerufenen „Religionspädagogischen Fachtage“ am Montag und Dienstag auf dem Mönchehof in Alfeld kreisen genau um diese Begriffe: „Taufe. Gottes. Geschenk“. Rund 230 Fachkräfte aus 23 Kindertagesstätten in Trägerschaft des Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld nehmen jeweils einen Tag lang daran teil.  

Der Morgen beginnt mit einem Gottesdienst in der Nicolaikirche. Am Taufstein segnet Superintendentin Katharina Henking jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer persönlich. Mit dem Kreuz aus Wasser auf der Stirn werden sie an die eigene Taufe erinnert. „Sinnliche Vergewisserung“, nennt Katharina Henking den Vorgang. Bezogen auf den Kita-Alltag betont sie: „Kinder brauchen authentische pädagogische Fachkräfte, die ihre religiöse Haltung zeigen und erleben lassen.“ Der Kirchenkreis hat Leitsätze formuliert, die Erzieherinnen Orientierung für die religionspädagogische Arbeit vermitteln. Bei den Fachtagen werden die Leitsätze konkretisiert.

Die Tauferinnerung der Superintendentin habe sie als „sehr berührend“ empfunden, sagt später im Gespräch Andrea Schreiber. So wie viele andere lobt auch die Leiterin des St. Nicolai-Kindergartens Coppenbrügge die Veranstaltung, die fortan alle zwei Jahre stattfinden soll. „Inspiration und Stärkung“ nehme sie mit nach Hause, so die 55-Jährige, und ihre Gedanken wandern schon voraus in die nahe Zukunft: „Ich kann mir gut vorstellen, bald in unserer Einrichtung mit Eltern und Kindern einen Pilgerweg zu gestalten.“ 

Insgesamt stehen sechs Arbeitskreise auf dem Programm, beide Tage sind inhaltlich identisch. Sabine Schommartz wählte für ihren Workshop das Motto: „Die Seele geht am liebsten zu Fuß – mit Kindern pilgern“ und führt ihre Gruppe zur Warne. An mehreren Stationen verteilt sie Pilgerbändchen und Jakobsmuschelhälften und erklärt, wie man Kindern in der Natur das Thema Taufe näherbringen kann.

Unterdessen informiert auf dem Mönchehof Professor Dr. Eva Ebel aus Zürich, die vormittags auch den Fachvortrag hält, über die verschiedenen Aspekte des Wassers im Kita-Alltag. Ortrud Ahrens aus Wennigsen berichtet über Praxiserfahrungen mit Kleinkindern und Taufprojekten, Ann-Kathrin Blohmer aus Hildesheim leitet den Workshop „Wir machen Musik“. Weitere Referenten sind Matthias Hülsmann aus Loccum und Reinhard Krüger aus Hannover.

Beflügelt fühlen sich Sabrina Schimmer (37) und Anja Ludewig (35), Erzieherinnen in der Kindertagesstätte „Arche“ in Heinde. Auch der 23 Jahre alte Kevin Meißner von der Kita „Regenbogen“ in Lechstedt meint: „Wir nehmen viele neue Eindrücke mit.“ Susan Pickers

Bilder:
Sabine Schommartz führt ihre Gruppe an die Warne und verteilt Pilgerbändchen und Jakobsmuschelhälften. Fotos: Pickers