Kreis Hildesheim, 27. November 2017

Nachricht

Einfühlsame Gesprächspartner für Familien schwerstkranker Kinder

Kreis Hildesheim. Der Hospizverein „Geborgen bis zuletzt“ hat zwei neue Kinderhospizbegleiterinnen. Martina Bögershausen und Marianne Ohlmer absolvierten einen umfassenden Kurs, den das Kinderhospiz Löwenherz als Kooperationspartner für Ehrenamtliche durchgeführt hatte. Die Qualifikation für die Kinderhospizarbeit ist speziell auf die Bedürfnisse von unheilbar erkrankten Kindern, Jugendlichen und deren Familien ausgerichtet.
Im Vorbereitungskurs erfuhren die Teilnehmerinnen beispielsweise, wie Menschen in Krisensituationen reagieren, sie lernten die Auswirkungen unterschiedlicher Krankheitsbilder von Kindern kennen und erhielten wichtige Informationen über den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer. Auch Themen wie Erstgespräche mit den Eltern, rechtliche Grundlagen und die sensible Kommunikation wurden vermittelt.
Die Aufgaben der Kinderhospizbegleiterinnen sind vielfältig: Sie betreuen und begleiten die schwerstkranken Kinder und Jugendlichen zuhause, spielen mit den Geschwistern und haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte. Manche Eltern suchen aber auch einen einfühlsamen Gesprächspartner, der sie auf dem Weg der Krankheit und in der Trauerphase begleitet. Denn die Familien sind mit ihren unheilbar kranken Kindern oft allein. Die Kinderhospizbegleiterinnen sollen sie in dieser schwierigen Zeit ambulant unterstützen. Das Angebot richtet sich an alle betroffenen Familien mit einem schwerstkranken Kind.
Zu erreichen sind die neuen Begleiterinnen über den Anschluss des Hospizvereins: 05121 918 74 62.