Kreis Hildesheim, 30. Oktober 2017

Nachricht

29 Mädchen und Jungen nehmen an Schulung zur Jugendgruppenleitung teil

Hintergrundwissen für ehrenamtliche Arbeit in den Kirchengemeinden

Foto: Gärtner

Kreis Hildesheim. Von Coppenbrügge bis Holle, von Nordstemmen bis Alfeld – von überall aus dem Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld kamen Jugendliche, um sich als Jugendgruppenleitung ausbilden zu lassen. Die meisten der 15- und 16-jährigen Jugendlichen hatten in ihrer Kirchengemeinde bereits Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit gesammelt. Nun gab es theoretisches Hintergrundwissen, um in Zukunft noch sicherer und bewusster an die Aufgaben heranzugehen. Dabei ging es um rechtliche Fragen rund um die Aufsichtspflicht, um die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden in unterschiedlichen Gruppen und auch um die Talente und Fähigkeiten eines jeden Teilnehmenden.
Mal ernst, öfter spielerisch waren die Methoden, mit denen die 29 Teilnehmenden viel Wissenswertes rund um das Thema „Gruppe“ erfuhren. Dabei waren sie selbst ihre eigene Versuchsgruppe, als sie Gruppenphasen analysierten, eine Geocaching-Rallye ausprobierten oder einen Spieleabend organisierten.
Kreisjugendwartin Andrea Gärtner und alle Mitarbeitenden des fünfköpfigen Teams legten Wert auf eine Atmosphäre, in der Spaß und Lernen gleichberechtigt nebeneinander standen. So war der Übergang von Arbeits- und Pausenzeiten fließend und der Lerneffekt spürbar.
Besondere Momente waren die Andachten zu Beginn und Abschluss jedes Tages, die von den Jugendlichen selbst gestaltet wurden. Auf vielfältige Weise hatten die Jugendlichen selbstgewählte Themen aufbereitet. Viele fühlten sich davon berührt und nahmen neue Ideen in die eigene Gemeinde mit. Im März 2018 werden sich alle noch einmal treffen, um an einem gemeinsamen Wochenende ihre Erfahrungen auszutauschen. Die Vorfreude darauf ist groß. Andrea Gärtner