Duingen, 20. August 2017

Nachricht

Zwei Hauptgewinne für Duingen

Dr. Cornelius Meisiek und Lothar Podszus teilen sich das Pfarramt für Duingen, Coppengrave und Ith-Weenzer Bruch

Die beiden Pastoren Dr. Cornelius Meisiek und Lothar Podszus wurden in der Gemeinde herzlich begrüßt. Foto: Stöckemann 

Duingen. Jetzt ist es offiziell: Dr. Cornelius Meisiek und Lothar Podszus teilen sich die Pfarrstelle Duingen. Mit einem Sommerfest begrüßten Gemeindemitglieder und die Kirchenvorstände die beiden Geistlichen. Superintendentin Henking führte die beiden feierlich in ihr Amt ein. „Zwei gestandene Gemeindepastoren sorgen ab jetzt für diese Gemeinden, ein Glücksgriff und doppelter Hauptgewinn“, freut sich Henking. Bei der Einführung begrüßten Podszus und Meisiek – quasi als erste Amtshandlung – auch die neuen Vorkonfirmanden und Vorkonfirmandinnen.
In den vergangenen drei Jahren kümmerten sich die beiden Pastoren bereits um die Gemeinde, während die Stelle vakant war. Schließlich entschieden sich sowohl Meisiek als auch Podszus, eine Bewerbung einzureichen. Die Idee, die Stelle zusammen zu gestalten, kam ebenfalls von ihnen. Die Gemeinde wird dadurch nicht geteilt. Beide Pastoren arbeiten sowohl in Duingen als auch Coppengrave. Inhaltlich werden sie eventuell unterschiedliche Schwerpunkte legen. Meisiek ist in der diakonischen Arbeit bewandert, die KonfirmandInnen betreut vor allem Podszus. „Aber das ist nicht in Stein gemeißelt“, betont dieser. „Wir werden uns die Aufgaben partnerschaftlich teilen.“  

Die neuen Vorkonfirmanden und Vorkonfirmandinnen erhielten Sonnenblumen als Willkommen. Foto: Stöckemann 

Für die Gemeindemitglieder vor Ort ändert sich kaum etwas. Meisiek und Podszus haben ihre Urkunden erhalten. Dadurch sind sie offiziell in der Gemeinde angekommen, in der sie ohnehin schon aktiv waren. Die Menschen dort haben ihre Pastoren bereits kennen und lieben gelernt.
Nächstenliebe war das Thema des Gottesdienstes, in dem Pastor Podszus das Gleichnis vom barmherzigen Samariter der Gemeinde auslegte. „Der Nächste“, so sagte er, „ist immer der Mensch, der mir aktuell gegenüber steht.“
Vor Augen steht das schöne Bild der zahlreichen, frisch eingeführten VorkonfirmandInnen, deren Sonnenblumen im Altarraum leuchteten.
Am Ende feierten die Gemeinden fröhlich mit Kaffee, Kuchen und Grillgut auch für die muslimischen Gäste.