Bad Salzdetfurth, 25. Oktober 2017

Nachricht

Beim Streit der Konfessionen kommt Bewegung in die Gemeinde

Vortrag "Es luthert an der Lamme" beendet Veranstaltungsreihe

Pastor Klaus-Daniel Serke brachte die Zuhörenden mit seinem Vortrag in Bewegung.

Bad Salzdetfurth. Mit dem Vortrag „Es luthert an der Lamme“ von Pastor Klaus-Daniel Serke endete die Reihe der Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum in der Kirchenregion Bad Salzdetfurth.
Das „Abendlob“ in der Martin-Luther-Kirche war ein gelungener Auftakt gewesen. Es folgte ein Filmabend im Bodenburger Gemeindezentrum, organisiert von Jochen Pabst und Wolfgang Keil mit dem Team des „Winterkinos“ und Pastor Henning Forwergk, der Einblick gab in die deutschlandweiten Ereignisse zu Zeiten Martin Luthers. Kinder aus der Kirchenregion fuhren mit den Diakoninnen Christel Dirksen und Ilona Wewers zum Kinderkirchentag und konnten in der Kinderkathedrale St. Lamberti „Schätze der Reformation“ entdecken.
Dabei stand nun die Reformation im Lammetal im Mittelpunkt. Pastor Serke berichtete von dem konfessionellen Hin und Her in den Anfängen der Reformation. Dabei brachte er die Zuhörer in Bewegung: Er teile die St.-Georgs-Kirche in einen katholischen und einen evangelischen Teil und ließ die Zuhörerinnen und Zuhörer jeweils die Seiten wechseln, wenn Bad Salzdetfurth evangelisch, bzw. wieder katholisch wurde. Insgesamt fünf Mal wechselte die Zuhörerschaft die Plätze, bis Bad Salzdetfurth schließlich ab 1648 evangelisch blieb.
„Das ist hier lebendiger Geschichtsunterricht“, lobte eine Besucherin, als sie zum fünften Mal ihre Decke nahm, um sich wieder in eine andere Bank zu setzen, „und außerdem hilft es gegen die Kälte.“ Schließlich funktioniere die durch das Hochwasser zerstörte Heizung in der St. Georgs-Kirche derzeit nicht.
Wie die Menschen früherer Zeiten, in denen die Kirchen noch keine Heizung hatten, trotzten die Zuhörenden aber der Kälte und ließen sich durch „flammende Worte“ und die lebendige, humorvolle Erzählweise des Vortragenden erwärmen.